zum Inhalt springen

Günther Schulz (1991-2000)

Günther Schulz war seit 1991 als Universitätsprofessor am Seminar für Wirtschafts- und Sozialgeschichte tätig. Nach dem Studium der Geschichte und Germanistik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn wurde Günther Schulz 1977 mit einer Studie über die Arbeiter und Angestellten des Kölner Industrieunternehmens Felten & Guilleaume (1800 bis 1914) promoviert. Anschließend war er wissenschaftlicher Assistent am Historischen Seminar der Universität Bonn, Abt. Verfassungs-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Dort habilitierte er sich 1990 mit einer Studie über die Wohnungsbaupolitik der frühen Bundesrepublik. Nach einer Gastdozentur an der Technischen Universität Dresden im Sommer 1991 und einer Lehrstuhlvertretung in Köln 1991/92 wurde er Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der hiesigen Fakultät.

Günther Schulz ist unter anderem Mitherausgeber der Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (VSWG). Ferner leitet er seit 1996 die "Büdinger Gespräche". Seit dem Sommersemester 2000 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Verfassungs-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.